golos_russianEinige Regierungen in Europa werden demnächst vor einer schwierigen Entscheidung stehen. Es geht darum, ob China europäische Banken kaufen darf. Die Chinesen zeigen sich zu solchen Deals mittlerweile bereit und sind dabei, eine konkrete Bank zu wählen. Chinas zweitgrößtes Geldhaus China Construction Bank (CCB) stellte rund 16 Milliarden US-Dollar für den Kauf bereit. Wenn es nicht gelingt, eine mittlere europäische Bank zu ergattern, haben die Chinesen nichts dagegen, 30 bis 50 Prozent der Anteile an einer größeren Bank zu kaufen. Professor Nikita Kritschewski, Dr. habil. der Wirtschaftswissenschaften, sagte STIMME RUSSLANDS, China bereite sich wahrscheinlich auf eine Expansion in Industrieländer vor:   

„Der wirtschaftliche Liberalismus, der seit 30 Jahren weltweit beharrlich durchgesetzt wurde, beginnt nun, sich selbst zu fressen. Die unaufhaltsame Geldemission, die in Schwellenländern (vor allem in China) akkumuliert wurde, kehrt nun wie ein Bumerang in ihre Emissions-Zentren zurück. In diesem Fall geht es um Europa, künftig wird es um die USA und Japan gehen. Eigentlich ist es den Chinesen egal, ob sich die europäische Wirtschaft erholen wird. Die Chinesen gehen von der wirtschaftlichen Zweckmäßigkeit aus: Ihr habt viel Geld gedruckt und wir haben dieses Geld akkumuliert. Nun kommen wir mit Eurem Geld auf Eure Märkte, um Eure Assets zu übernehmen.

Die Chinesen von heute sind Monster mit riesigen Reißzähnen. Sie setzen ausgeklügelte Finanzprojekte um, die mit Hilfe europäischer Berater konzipiert wurden. Diese Projekte ermöglichen den Chinesen, sich heute auf dem europäischen Markt und künftig auch auf Märkten weiterer Industrieländer zu etablieren“.  

Russian State Broadcasting Company
"Voice of Russia"
www.ruvr.ru